13.06.2008
Beim Online-Banking besteht keine Verpflichtung der Banken zur √úberpr√ľfung von Kontonummer und Empf√§nger. Gibt ein Kunde versehentlich eine unrichtige Kontonummer an und wird ein Geld- betrag an einen falschen Empf√§nger √ľberwiesen, kann der... mehr
13.06.2008
Schenkt der Eigent√ľmer eine vermietete Wohnung seinem Kind, beh√§lt er aber ein Finanzierungs- darlehen zur√ľck, kann er von nun an die weiterhin zu zahlenden Schuldzinsen nicht mehr steuer- lich absetzen. Da er die Wohnung verschenkt hat, erzielt... mehr
13.06.2008
L√§sst ein Vermieter ein bisher vermietetes Geb√§ude abrei√üen und an dessen Stelle einen Neubau errichten, den er f√ľr eigene Wohnzwecke nutzt, k√∂nnen die Abrisskosten und der restliche Buchwert des abgerissenen Geb√§udes als Werbungskosten aus... mehr
13.06.2008
Ein Arbeitnehmer kann Verpflegungsmehraufwendungen bei Dienstreisen in H√∂he der gesetzlich festgelegten Pauschalen als Werbungskosten geltend machen. Dabei kommt es nicht darauf an, ob √ľberhaupt ein Verpflegungsaufwand angefallen ist und wie die... mehr
13.06.2008
Einem Au√üendienstmitarbeiter wurde von seinem Arbeitgeber f√ľr Kundenbesuche ein Dienstwagen √ľberlassen, den dieser auch f√ľr Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsst√§tte nutzen durfte. An einem Tag pro Woche suchte er den Betriebssitz des... mehr
13.06.2008
Ein Arbeitnehmer nahm neben seiner Vollbeschäftigung vier Jahre lang an zwei Abenden und am Samstag an einer auswärtigen beruflichen Bildungsmaßnahme teil. Das Finanzamt beurteilte das Bildungsinstitut als weitere regelmäßige Ausbildungs- bzw.... mehr
13.06.2008
Wird der geldwerte Vorteil der privaten Nutzung eines Dienstwagens nach der 1%-Regelung be- steuert, so erh√∂ht sich diese Pauschale um monatlich 0,03% des Listenpreises f√ľr jeden Kilometer der Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsst√§tte.... mehr
13.06.2008
Nach der sog. Abf√§rberegelung werden s√§mtliche Eink√ľnfte einer Personengesellschaft zu ge- werblichen erkl√§rt, wenn sie gewerbliche Eink√ľnfte hat, auch wenn diese nur einen geringen Teil ihrer gesamten Eink√ľnfte ausmachen. Dies ist anders als... mehr
13.06.2008
Geldanlagen, Wertpapiere und andere Kapitalanlagen, z.B. Darlehen, sind bei einem Freiberufler in der Regel kein Betriebsverm√∂gen. Verluste aus derartigen Anlagen sind daher steuerlich nicht bei den freiberuflichen Eink√ľnften zu ber√ľcksichtigen.... mehr
13.06.2008
Die Verschonung der freien Berufe, der sonstigen selbständig Tätigen und der Landwirte von der Gewerbesteuer verstößt nach einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts auch weiterhin nicht gegen das Grundgesetz. Es gebe nach wie vor ausreichende... mehr
|<< << 332 333 334 335 336 337 338 > >>|