15.03.2010
Bei einer Zwangsvollstreckung sind zahlreiche Gegenst√§nde unpf√§ndbar. Hierzu geh√∂ren bei berufst√§tigen Personen auch Sachen, die zur Fortsetzung der Erwerbst√§tigkeit erforderlich sind. Hierdurch soll der Unterhalt einer Familie gesch√ľtzt... mehr
15.03.2010
Der Bundesfinanzhof hatte im Jahr 2008 entschieden, dass das stehende Holz ein vom Grund und Boden getrennt zu bewertendes Wirtschaftsgut des nicht abnutzbaren Anlagevermögens ist. Dabei stellt jedoch nicht ein einzelner Baum ein selbständiges... mehr
15.03.2010
Ab dem 1. M√§rz 2010 gelten neue gesetzliche Regelungen f√ľr (0)180er Rufnummern. So d√ľrfen Anrufe aus dem Mobilfunknetz maximal 42 ct/min kosten. Au√üerdem besteht nun die Verpflichtung, bei jeder Angabe einer (0)180er Rufnummer nicht nur den Preis... mehr
15.03.2010
Angeh√∂rigen bestimmter Berufe wie Steuerberater, Rechtsanw√§lten, Notaren, √Ąrzten usw. steht ein Auskunftsverweigerungsrecht dar√ľber zu, was ihnen in dieser Eigenschaft anvertraut oder bekannt geworden ist. Insoweit sie eine Auskunft verweigern... mehr
15.03.2010
Eine Arbeitgeberin betrieb zahlreiche Einrichtungsh√§user. Die Angestellten waren verpflichtet, dort die ihnen zur Verf√ľgung gestellte Arbeits- bzw. Berufskleidung zu tragen. Sie konnten diese Kleidung bereits auf dem Weg zur bzw. von der... mehr
15.03.2010
Ein Arbeitnehmer hat eine regelm√§√üige Arbeitsst√§tte an einem Ort, den er regelm√§√üig aufsucht, mindestens im Durchschnitt einmal pro Woche (46 Mal im Jahr bei sechs Wochen Urlaub). Die Dauer der T√§tigkeit ist unerheblich. Es gen√ľgt. z.B. das... mehr
15.03.2010
Privatpersonen k√∂nnen in ihrem Haushalt f√ľr haushaltsnahe Dienstleistungen (einschlie√ülich f√ľr Pflege- und Betreuung) Arbeitnehmer geringf√ľgig besch√§ftigen. Bei den sog. Mini-Jobs (monatliches Entgelt bis 400 €) ist eine Teilnahme am sog.... mehr
15.03.2010
F√ľr die Wege zwischen Wohnung und regelm√§√üiger Arbeitsst√§tte/Betrieb k√∂nnen vom 1. Kilometer der Entfernung 0,30 ‚ā¨ als Werbungskosten abgezogen werden. Wird dabei ein Tunnel genutzt, f√ľr den eine Mautgeb√ľhr erhoben wird, kann diese nicht... mehr
15.03.2010
Ein Polizeihundef√ľhrer kann die Aufwendungen f√ľr den Diensthund als Werbungskosten bei den Eink√ľnften aus nichtselbstst√§ndiger T√§tigkeit abziehen. Voraussetzung ist, dass der Hund in seinem Privathaushalt gehegt und gepflegt wird und die private... mehr
15.03.2010
Zusammenveranlagte Eheleute hatten ihren Wohnsitz in Deutschland und waren in der Schweiz als Arbeitnehmer t√§tig. Die Geh√§lter wurden ihnen in Schweizer Franken jeweils zum 25. oder 26. eines Monats auf ihr in der Schweiz gef√ľhrtes Girokonto... mehr
|<< << 371 372 373 374 375 376 377 > >>|