02.01.2019

Vorsteuerabzug: Versagung bei Abriss- und Entsorgungsleistungen von Gebäuden

Das Finanzgericht Schleswig-Holstein (FG) hat sich mit der Frage beschäftigt, unter welchen Voraussetzungen der Vorsteuerabzug aus der Abriss- und Entsorgungsleistung eines Gebäudes zulässig ist.

In diesem Zusammenhang hat das FG entschieden, dass der Vorsteuerabzug aus dem Abriss nicht zul√§ssig ist, wenn das Geb√§ude zwar fr√ľher umsatzsteuerpflichtig genutzt worden ist, die Abrissleistung aber auch mit zuk√ľnftigen Leistungen im Zusammenhang steht und der Steuerpflichtige nicht nachweisen kann, dass es sich bei den zuk√ľnftigen Ums√§tzen um zum Vorsteuerabzug berechtigende Ums√§tze handelt.

Im vorliegenden Fall ging es um eine Immobilienverwaltungsgesellschaft, die Eigent√ľmerin eines Grundst√ľcks war. Auf dem Grundst√ľck befand sich ein Geb√§ude f√ľr ein Autohaus mit dazugeh√∂riger Reparaturwerkstatt, Lackiererei und Tankstelle, das in den 1960er Jahren errichtet worden war. Das Grundst√ľck war bis dato umsatzsteuerpflichtig vermietet worden. Wegen seines maroden Zustandes war das Geb√§ude jedoch nicht mehr vermietbar. Die Immobilienverwaltungsgesellschaft erkl√§rte daher Mieteinnahmen nur bis einschlie√ülich des dritten Quartals 2012.

Ende M√§rz 2013 wurde eine Abbruchgesellschaft mit dem Abriss des ehemaligen Autohauses beauftragt. Die Immobilienverwaltungsgesellschaft machte hierf√ľr einen Vorsteuerabzug geltend. Das Finanzamt versagte den Vorsteuerabzug, da nicht belegt sei, dass die geplante Nutzung tats√§chlich steuerpflichtig erfolgen solle.

Die Klage hatte keinen Erfolg. Nach Auffassung des FG setzt der Vorsteuerabzug voraus, dass ein umsatzsteuerrechtlicher Zusammenhang zwischen den Abrisskosten und den zuk√ľnftigen geplanten Ums√§tzen besteht. Ein Zusammenhang mit den fr√ľheren umsatzsteuerpflichtigen Ums√§tzen ist nicht ausreichend. Bez√ľglich der zuk√ľnftigen Ums√§tze konnte die Immobilienverwaltungsgesellschaft nicht hinreichend belegen, dass es sich um zum Vorsteuerabzug berechtigende Ums√§tze handelte.

Hinweis: Die Revision wurde nicht zugelassen.




Haftungshinweis:
Dieser Beitrag ist nach bestem Wissen zusammengestellt. Eine Haftung kann trotz sorgf√§ltiger Bearbeitung nicht √ľbernommen werden. Zu dem behandelten Thema wird gerne weitere Auskunft erteilt.

Zurück