03.11.2018

Ausl√§ndische Beitr√§ge: Abzug von Altersvorsorgebeitr√§gen trotz steuerfreier ausl√§ndischer Eink√ľnfte

Altersvorsorgebeitr√§ge k√∂nnen bei der Festsetzung der Einkommensteuer als Sonderausgaben ber√ľcksichtigt werden und mindern somit die Einkommensteuer. Das gilt zumindest f√ľr Beitr√§ge in die gesetzliche Rentenversicherung. Doch im deutschen Steuerrecht gibt es einen Grundsatz, der den Abzug von Aufwendungen verbietet, sofern sie mit steuerfreien Eink√ľnften zusammenh√§ngen. Und das kann mitunter auch Altersvorsorgebeitr√§ge betreffen.

In einem vor dem Finanzgericht D√ľsseldorf (FG) verhandelten Fall war einem Industriemechaniker, der f√ľr seinen Arbeitgeber in China und Brasilien gearbeitet hatte, zun√§chst nicht aufgefallen, dass im entsprechenden Einkommensteuerbescheid die Altersvorsorgebeitr√§ge nicht vollst√§ndig ber√ľcksichtigt worden waren. Denn der Lohn, den er im Zeitraum seines Auslandsaufenthalts erhalten hatte, war in Deutschland steuerfrei, die mit dem Lohn korrespondierenden Beitr√§ge in die gesetzliche Rentenversicherung waren daher auch nicht auf seiner Jahreslohnsteuerbescheinigung dokumentiert, obwohl sie vom Arbeitgeber weiterhin in Deutschland gezahlt wurden. Erst eine Information der Rentenkasse √ľber die tats√§chlich gezahlten Beitr√§ge machte den Angestellten darauf aufmerksam.

Nach Auffassung des FG muss das Finanzamt trotz der ‚ÄěVersp√§tung‚Äú den bereits bestandskr√§ftigen Einkommensteuerbescheid (der nur einen Teil der Altersvorsorgebeitr√§ge beinhaltete) noch einmal √§ndern. Die Altersvorsorgebeitr√§ge wurden nachtr√§glich zum Abzug zugelassen.

Denn - so das FG - es muss ber√ľcksichtigt werden, dass die als Sonderausgaben zul√§ssigen Altersvorsorgebeitr√§ge im Ausland unber√ľcksichtigt geblieben sind. In einem solchen Fall muss das Finanzamt trotz der mit den Aufwendungen korrespondierenden steuerfreien Eink√ľnfte die Beitr√§ge als Sonderausgaben zum Abzug zulassen. Die wirtschaftliche Leistungsf√§higkeit des Angestellten war schlie√ülich durch die Zahlung der Beitr√§ge gemindert - und in Deutschland gilt bei der Festsetzung von Einkommensteuer das Leistungsf√§higkeitsprinzip. Je leistungsf√§higer ein Steuerpflichtiger ist, desto h√∂her sind auch die Steuern und der Steuersatz. Der Industriemechaniker konnte sich daher nachtr√§glich an einer sch√∂nen Steuererstattung erfreuen.

Hinweis: Der in diesem Fall aufgetretene Fehler ist systembedingt und kann daher h√§ufig auftreten. Sie sollten also pr√ľfen, ob auch Sie von dem Urteil betroffen sein k√∂nnten. Bei einer Angestelltent√§tigkeit im Ausland ist das wahrscheinlich. Bitte sprechen Sie uns im Zweifel darauf an. Wir kl√§ren, inwiefern bei Ihnen ein solcher Fall vorliegt und ob wir noch eine √Ąnderung herbeif√ľhren k√∂nnen.




Haftungshinweis:
Dieser Beitrag ist nach bestem Wissen zusammengestellt. Eine Haftung kann trotz sorgf√§ltiger Bearbeitung nicht √ľbernommen werden. Zu dem behandelten Thema wird gerne weitere Auskunft erteilt.

Zurück