23.06.2018

K√∂rperschaftsteuererkl√§rung 2017: Fristverl√§ngerung wegen sp√§terer Verf√ľgbarkeit der ELSTER-Formulare

Schon seit einigen Jahren sind K√∂rperschaftsteuererkl√§rungen (und gegebenenfalls die Gewerbe- und die Umsatzsteuererkl√§rung) auf elektronischem Weg abzugeben. Steuerberater haben dieses Verfahren in der Regel im Griff, da ihre professionelle Software dies gew√§hrleistet. Sogenannte ‚Äěnicht beratene F√§lle‚Äú behelfen sich in der Regel mit der Software ELSTER, die die Finanzverwaltung kostenlos zur Verf√ľgung stellt, damit der Steuerpflichtige seine gesetzliche Pflicht angemessen erf√ľllen kann.

Allerdings ist diese ELSTER-Schnittstelle oftmals ein Flaschenhals bei der Abgabe der Steuererkl√§rung, denn wie bei vielen anderen EDV-L√∂sungen krankt die Software zun√§chst an Fehlern und ist dadurch sp√§ter als eigentlich notwendig lauff√§hig. Zudem muss gerade die Steuersoftware allerh√∂chsten Sicherheitsstandards gen√ľgen.

F√ľr die K√∂rperschaftsteuererkl√§rung 2017 sind die Softwarespezialisten der Finanzverwaltung dieses Jahr offensichtlich recht deutlich im Verzug, denn das Bundesfinanzministerium (BMF) gab am 13.04.2018 auf seiner Website bekannt, dass die K√∂rperschaftsteuerformulare f√ľr 2017 derzeit noch nicht genutzt werden k√∂nnen. Dies soll voraussichtlich erst Ende Juli der Fall sein.

Da die Abgabefrist f√ľr steuerlich nicht beratene Gesellschaften grunds√§tzlich nur bis zum 31.05.2018 l√§uft, hat das BMF die Abgabefrist ausnahmsweise bis zum 31.08.2018 verl√§ngert.




Haftungshinweis:
Dieser Beitrag ist nach bestem Wissen zusammengestellt. Eine Haftung kann trotz sorgf√§ltiger Bearbeitung nicht √ľbernommen werden. Zu dem behandelten Thema wird gerne weitere Auskunft erteilt.

Zurück