10.01.2018

Förderung der Elektromobilität: Aufladen von klassischen E-Bikes beim Arbeitgeber ist nun steuerfrei möglich

Damit Deutschland seinen CO2-Ausstoß bis zum Jahr 2020 erheblich senkt, hat der Gesetzgeber durch das Gesetz zur steuerlichen Förderung von Elektromobilität im Straßenverkehr vom 07.11.2016 diverse steuerliche Anreize geschaffen:

Steuerfreies Aufladen

Kann ein Arbeitnehmer sein Elektro- oder Hybridelektrofahrzeug im Betrieb des Arbeitgebers oder eines verbundenen Unternehmens kostenlos oder verbilligt aufladen, ist dieser Vorteil (lohn-)steuerfrei. Die Steuerbefreiung gilt aber nur, wenn der ‚ÄěAufladevorteil‚Äú zus√§tzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gew√§hrt wird. Beg√ľnstigt ist dann sowohl das Aufladen privater wie auch betrieblicher Elektro- bzw. Hybridelektrofahrzeuge.

Im Jahr 2016 hatte das Bundesfinanzministerium (BMF) zun√§chst erkl√§rt, dass diese steuerg√ľnstigen Regeln nur f√ľr Elektrofahrr√§der gelten, sofern sie eine Geschwindigkeit √ľber 25 km/h erreichen und daher verkehrsrechtlich als Kfz eingeordnet werden.

Mit Schreiben vom 26.10.2017 hat das BMF seine Sichtweise nun gelockert und erkl√§rt, dass im Betrieb des Arbeitgebers oder eines verbundenen Unternehmens aus Billigkeitsgr√ľnden auch solche Elektrofahrr√§der steuerfrei aufgeladen werden k√∂nnen, die verkehrsrechtlich nicht als Kfz gelten (= bei denen keine Kennzeichen- und Versicherungspflicht besteht).

Steuerfreie √úberlassung von Ladevorrichtungen

Nach dem Einkommensteuergesetz f√§llt beim Arbeitnehmer zudem kein geldwerter Vorteil an, wenn der Arbeitgeber ihm vor√ľbergehend eine betriebliche Ladevorrichtung zur privaten Nutzung √ľberl√§sst. Befreit ist aber nur der Nutzungsvorteil, nicht jedoch der bezogene Ladestrom. Sofern der Arbeitnehmer an der √ľberlassenen Ladevorrichtung sein privates Elektrofahrzeug aufl√§dt, f√ľhrt eine Erstattung der Stromkosten durch den Arbeitgeber daher zu steuerpflichtigem Arbeitslohn.

Bei betrieblichen Fahrzeugen des Arbeitgebers, die dem Arbeitnehmer auch privat √ľberlassen werden, stellt die Stromkostenerstattung durch den Arbeitgeber hingegen steuerfreien Auslagenersatz dar. In seinem neuen Schreiben hat das BMF geregelt, dass f√ľr Pkws folgende Monatspauschalen beim Auslagenersatz zugrunde gelegt werden k√∂nnen:

Diese pauschalierende Regelung gilt f√ľr einen Zeitraum vom 01.01.2017 bis zum 31.12.2020.

Hinweis: Die neuen Aussagen des BMF können generell in allen offenen Fällen angewendet werden.




Haftungshinweis:
Dieser Beitrag ist nach bestem Wissen zusammengestellt. Eine Haftung kann trotz sorgf√§ltiger Bearbeitung nicht √ľbernommen werden. Zu dem behandelten Thema wird gerne weitere Auskunft erteilt.

Zurück