09.01.2018

Alleinerziehende: BMF veröffentlicht neue Aussagen zum Entlastungsbetrag

Alleinerziehende haben einen Anspruch auf einen j√§hrlichen Entlastungsbetrag von 1.908 ‚ā¨, der sich f√ľr das zweite und jedes weitere haushaltszugeh√∂rige Kind noch einmal um jeweils 240 ‚ā¨ erh√∂ht. Beantragt werden kann der Entlastungsbetrag auf der Anlage Kind zur Einkommensteuererkl√§rung. Im Lohnsteuerabzugsverfahren wirkt sich der Betrag bereits √ľber die Lohnsteuerklasse II steuerentlastend aus (geringerer Lohnsteuereinbehalt).

In einem neuen Schreiben hat das Bundesfinanzministerium (BMF) die Anspruchsvoraussetzungen und die Grunds√§tze f√ľr eine zeitanteilige Gew√§hrung des Entlastungsbetrags detailliert dargestellt. Danach gilt:

Beispiel: Die alleinstehende Mutter M bringt im April ihr erstes Kind zur Welt. Sie lebt in ihrem Haushalt mit keiner weiteren vollj√§hrigen Person zusammen. Ab April kann M den Entlastungsbetrag f√ľr Alleinerziehende zeitanteilig f√ľr neun Monate in H√∂he von 1.431 ‚ā¨ (1.908 ‚ā¨ x 9/12) beanspruchen. Bringt sie im Juni des Folgejahres ihr zweites Kind zur Welt, erh√§lt sie in diesem Jahr den ungek√ľrzten Grundbetrag von 1.908 ‚ā¨ und einen zeitanteiligen Erh√∂hungsbetrag f√ľr das zweite Kind von 140 ‚ā¨ (7/12 x 240 ‚ā¨).

Hinweis: Das BMF-Schreiben enthält zahlreiche Aussagen zu Sonderfällen, die hier nicht abschließend dargestellt werden können. Bei Zweifelsfragen empfiehlt sich dem Rechtsanwender ein direkter Blick in das Schreiben.




Haftungshinweis:
Dieser Beitrag ist nach bestem Wissen zusammengestellt. Eine Haftung kann trotz sorgf√§ltiger Bearbeitung nicht √ľbernommen werden. Zu dem behandelten Thema wird gerne weitere Auskunft erteilt.

Zurück