14.08.2008

K├╝rzere Abschreibungszeiten f├╝r Teile einer einheitlichen Gesamtanlage

F├╝r Teile einer Gesamtanlage kann eine k├╝rzere Abschreibungszeit in Frage kommen als f├╝r den Rest der Anlage, auch wenn es sich steuerlich um ein einheitliches Wirtschaftsgut handelt. Voraussetzung ist, dass diese Teile einem erheblich k├╝rzeren wirtschaftlichen Verbrauch unterliegen als der Rest der Anlage. Der Bundesfinanzhof hielt dies in folgendem Fall f├╝r m├Âglich: Der Kl├Ąger hatte einer Firma Hallen f├╝r eine Paketverteilungsanlage vermietet. Dazu geh├Ârten eine Andienungshalle, zwei Verteilungshallen sowie B├╝ro- und Sozialr├Ąume, die miteinander verbunden waren. Steuerlich handelte es sich um ein Wirtschaftsgut. Der Bundesfinanzhof nahm an, dass f├╝r die Verteilungshallen ein wirtschaftlicher Verbrauch nach 15 Jahren anzunehmen sei, da der Mietvertrag auf 15 Jahre befristet war und eine anderweitige Nutzung der Hallen nicht in Betracht kam. Nach Ablauf der Nutzungsdauer f├╝r die Verteilungshallen zerfiel das bisher einheitliche Wirtschaftsgut in mehrere Wirtschaftsg├╝ter, n├Ąmlich in die nicht mehr weiterverwendbare Verteilungshallen und in die restlichen Teile der Gesamtanlage. Daher konnte f├╝r die Verteilungshallen eine k├╝rzere Abschreibungszeit als f├╝r die restlichen Teile der Anlage angesetzt werden.




Haftungshinweis:
Dieser Beitrag ist nach bestem Wissen zusammengestellt. Eine Haftung kann trotz sorgf├Ąltiger Bearbeitung nicht ├╝bernommen werden. Zu dem behandelten Thema wird gerne weitere Auskunft erteilt.

Zurück