14.03.2008

Ausfuhrlieferungen: Spediteurbescheinigungen als Belegnachweis

Versendet ein liefernder Unternehmer oder der Abnehmer Waren in das Drittlandsgebiet (Bef├Ârderung z.B. durch einen beauftragten Spediteur), ist die Lieferung u.a. nur umsatzsteuerfrei, wenn der Unternehmer den sog. Belegnachweis f├╝hrt. Hierbei kann es sich um einen Versendungsbeleg (insbesondere Frachtbrief, Konnossement, Posteinlieferungsschein oder deren Doppelst├╝cke) oder einen sonstigen handels├╝blichen Beleg (insbesondere eine Bescheinigung des beauftragten Spediteurs oder durch eine Versandbest├Ątigung des Lieferers) handeln. Der sonstige handels├╝bliche Beleg (z.B. Spediteurbescheinigung) soll folgende Angaben enthalten:

Die Finanzverwaltung hat nun festgestellt, dass die von Spediteuren erstellten Bescheinigungen ├╝ber die Bef├Ârderung von Gegenst├Ąnden der Ausfuhr in das Drittlandsgebiet vielfach ungenau ausgef├╝llt sind. Sie weist daher darauf hin, dass diese Bescheinigungen nur dann als Belegnachweis f├╝r die Inanspruchnahme der Steuerbefreiung f├╝r Ausfuhrlieferungen durch den leistenden Unternehmer anerkannt werden k├Ânnen, wenn sie ordnungsgem├Ą├č ausgef├╝llt wurden.




Haftungshinweis:
Dieser Beitrag ist nach bestem Wissen zusammengestellt. Eine Haftung kann trotz sorgf├Ąltiger Bearbeitung nicht ├╝bernommen werden. Zu dem behandelten Thema wird gerne weitere Auskunft erteilt.

Zurück